Posted tagged ‘historischer Roman’

Romain Sardou – Das dreizehnte Dorf

1. September 2011

Als Urlaubslektüre diente mir diesmal „Das dreizehnte Dorf“ von Romain Sardou.

Dieser Roman, der im 13. Jahrhundert in Frankreich und Rom spielt vereint mystische  Elemente mit einem Thriller. Zu der abgelegenen Diözese Draguan in Frankreich gehören 12 Dörfer. Bis im Winter  1284 plötzlich 3 verstümmelte Leichen auftauchen, die vom Fluss angespült wurden. Kurz darauf wird der Bischof ermordet und es stellt sich heraus dass es in der Gegend ein längst vergessenes dreizehntes Dorf gibt. Der junge Priester Henno Gui macht sich also auf den Weg in das vergessene Dorf Heurteloup.

Währendddessen entdeckt ein Mönch aus Draguan in den Pariser Archiven eine Verschwörung die scheinbar bis Rom reicht. 

Dieser Roman besteht aus mehreren Erzählsträngen und 3 Teilen. Zum einen wird das Abenteuer des Priesters Henno Gui beschrieben, der sich auf den Weg in das vergessene Dorf begibt und sich langsam an dessen Bewohner annähert. Andererseits wird aber auch die Reise des Mönches verfolgt, der zunächst nur die Leiche des Bischofs nach Paris bringen wollte. Als er dann auf einige Lücken in der Geschichte des Bischofs stößt, fängt er an auf eigene Faust zu recherchieren  und begibt sich dadurch selbst in Gefahr.

Ein dritter Erzählstrang  spielt in Rom. Ein bekannter Ritter möchte die Ehre seiner Familie retten, die sein Sohn fast zerstört hat, indem er den „Orden der Frommen Brüder“ als Deckmantel für seine blasphemischen Taten missbraucht .

Diese 3 Erzählstränge führen durch das ganze Buch und nur langsam erklärt sich der Zusammenhang.  Die große Anzahl an verschiedenen Personen und der ständige Wechsel der Handlungsorte erhöht zum einen zwar die Spannung, aber es vergrößert auch die Verwirrung.

Die Charaktere sind leider sehr einseitig beschrieben. Es gibt die eindeutig guten und bösen Kirchenmänner. Die Bewohner des vergessenen Dorfes haben interessante religiöse Ansichten entwickelt, aber dennoch wirken sie sehr flach.
Die ersten beiden Teile des Buches lesen sich wirklich sehr gut und als Leser kann man selber mitraten was wie zusammenhängt und wer hinter der Verschwörung stecken könnte. Die Lösung im 3. Teil des Romanes kommt sehr plötzlich. Ein großes Gemetzel am Ende lässt nicht viele Charaktere überleben und besiegeln das Ende so, dass nicht viel Interpretationsspielraum übrig bleibt. Es scheint als müsse der Autor einen ziemlich dicken Schlussstrich ziehen um keine weiteren Wendungen und Verwirrungen einbauen zu können.

Trotz dieser Schwächen am Ende des Buches habe ich es in wenigen Tagen durchgelesen und kann es als leichte Urlaubslektüre für diejenigen empfehlen, die sich für Kirchenverschwörungen und für Mittelaltergeschichten interessieren.

Margaret George – Heinrich VIII. Mein Leben

20. März 2011

Ich kann es eigentlich noch gar nicht glauben, dass ich das Buch jetzt wirklich beendet habe. Angefangen habe ich damit im letzten Jahr und hab es dann lange Zeit zur Seite gelegt. Warum weiß ich gar nicht so genau, denn es hat mir ja eigentlich gefallen. Jedenfalls habe ich es vor einiger Zeit, zwischen meinen Prüfungen, endlich mal wieder hervorgeholt und weitergelesen.

Bei diesem Roman, welcher stolze 1333 Seiten umfasst, beschreibt Margaret George das Leben von dem englischen König Heinrich VIII. Dies geschieht in Form eines Tagebuches, welches Heinrich am Ende seines Lebens selbst verfasst hat. Sein Hofnarr Will Somers hat dieses Tagebuch um einige Kommentare erweitert um den Leser auch eine andere Sicht auf den König zu geben.

Ich hab mich vorher nicht mit dem Thema beschäftigt und bin nur mit dem Wissen an das Buch, dass Heinrich VIII ein sehr blutrünstiger, machthungriger König war. So konnte ich ihn auf eine eigene Art und Weise kennenlernen.

Zunächst ist er „nur“ der Zweitgeborene, für den die Rangfolge weder Macht noch Ruhm vorsieht. Doch durch den Tod seines älteren Bruders rückt er nach und wird schließlich König von England. Zunächst noch unsicher und unerfahren, lässt er sich von seinen Beratern unterstützen und leiten. Bis er das Selbstbewusstsein hat und immer eigenwilliger über sein Land herrscht.

Im Bezug auf Frauen wirkt er sehr einfach gestrikt. Sie muss hübsch sein und ihn verzaubern und schon ist er verheiratet. Das immerhin sechs mal. Mit jeder Frau an seiner Seite verändert er sich auch ein wenig. Am Anfang konnte ich sein Vorgehen noch verstehen. Selbst die Hinrichtung seiner zweiten Frau Anne Boleyn ist aus damaliger Sicht verständlich und man könnte sogar fast Mitleid mit Heinrich haben. Aber in den letzten Kapiteln wurde er mir immer unsympathischer, was sicher auch an seinem fortschreitendem Verfolgungswahn lag. Seine Wandlung von einem sich schnell verliebenden jungen Mann zu einem König der in allem einen Feind sieht, wird ziemlich deutlich und gefällt mir sehr gut.

Meine Neugier ist auf jeden Fall geweckt und ich bereue es jetzt, dass ich mir die Fernsehserie „Die Tudors“ nicht angesehen habe.

Den Roman kann ich euch empfehlen, wenn ihr Interesse an der europäischen Geschichte habt, aber auch wenn ihr mal besseren Einblick in die Gedanken eines Königs bekommen wollt.

Der verborgene Garten- Kate Morton

9. August 2010

Ein verwunschener Garten, eine adlige Familie, ein dunkles Geheimnis…

Als die junge Australierin Cassandra von ihrer Großmutter ein kleines Cottage an der Küste Cornwalls erbt, ahnt sie nichts von dem unheilvollen Versprechen, das zwei Freundinnen ein Jahrhundert zuvor an jenem Ort einlösten. Auf den Spuren der Vergangenheit entdeckt Cassandra ein Geheimnis, das seinen Anfang in den Gärten von Blackhurst Manor nahm und seit Generationen das Schicksal ihrer Familie bestimmt…

Ich konnte dieses mitreißende Buch einfach nicht aus der Hand legen und hab es fast in einem durch gelesen. Für jeden, der auf Geheimnisse oder Mysterien steht, die sich auf eine Zeit aus einem vorigen Jahrhundert beziehen und nun Menschen aus der Gegenward fesseln, ist mit diesem Buch genau richtig :-)!

Erzählt wird die Geschichte aus drei Perspektiven, die dann zusammengeführt das Geheimnis entdecken. Da ist zum einen die Gegenward, die von Cassandra erzählt, die ein kleines Cottage neben einem Großen Landhaus geerbt hat, die damit aber so gar nichts anfangen kann. Dann wird von ihrer Großmutter Nell erzählt, in der Zeit, nachdem sie erfahren hat, dass sie adoptiert wurde, und einige Nachforschungen anstellt. Und zu letzt über Eliza Makepeace die ca um die Jahrhundertwende bei ihrer Cousine Rose und deren Eltern auf  Blackhurst Manor gelebt hat.

Ich fand dieses Buch unheimlich gelungen, hatte den Eindruck,dass es auch etwas angelehnt war an „Der geheime Garten“ von Frances H. Burnett, welches mich auch schon vor vielen Jahren gefesselt hatte.

Für jeden der auf dunkle Familiengeheimnisse steht ein absolutes Muss :-)!!

Donna W. Cross – Die Päpstin (2. Rezension)

21. Juni 2010

Chrissi hat hier ja schonmal über den historischen Roman „Die Päpstin“ geschrieben und nachdem ich das Buch nun auch gelesen habe, wollte ich auch meine Meinung dazu äußern.

Zum größten Teil gebe ich Chrissi Recht: das Buch ist spannend geschrieben, die Geschichte ist überzeugend dargestellt, aber die Periode in der Johanna Päpstin ist, ist wirklich kurz gehalten und ans Ende gestellt.

Es wird ein wirklich guter Einblick in die damalige Zeit gegeben, obwohl ich nicht sicher bin ob es wirklich genau so zuging wie im Buch beschrieben. Für mich ist es einfach unvorstellbar, wie man die Frauenrolle damals verstanden hat: ohne ihren Mann ist sie nichts, eher gleichgestellt mit einem Tier. Eine sehr ignorante Einstellung die durch einen fast schon wahnhaften Glauben zu erklären ist…aber so war das wohl. Bin ich froh nicht im Mittelalter leben zu müssen 😉 Aber Johanna und auch ein paar andere Personen im Buch haben ja das Gegenteil bewiesen.

Die Tore der Welt- Ken Follett

5. Mai 2010

Ein genialer Architekt

Eine selbstbewusste Frau

Ein ehrgeiziger Mönch

England im Jahre 1327. Vier junge Menschen versuchen ihr Glück zu machen: der rebellische Merthin, ein Nachfahre des großen baumeisters Jack. Sein Bruder Ralph, der in den Ritterstand aufstrebt. Das Mädchen Caris, das sich nach Freiheit sehnt. Und Gwenda, die Tochter eines Tagelöhners, die nur der Liebe folgen will. Und da ist noch Godwyn, ein aufstrebender Mönch, der nur ein Ziel vor Augen hat: Er will Prior der Abtei von Kingsbridge werden. Um jeden Preis.

Lange habe ich auf die Taschenbuchausgabe dieses Buches gewartet..als sie endlich da war, konnte ich es kaum abwarten anzufangen zu Lesen, leider musste ich bedingt durch die Klausuren doch noch was warten,aber es hat sich gelohnt!!

Dieses Buch ist eine Sucht! Ich habe es verschlungen…auf den ca 1300 Seiten wird es niemals langweilig und man ist begierig darauf zu erfahren was das Schicksal erneut für die Hauptfiguren bereit hält. Die Charaktere müssen sich nciht nur gegen ihre Feinde behaupten, sondern auch gegen den übermenschlichen Feind in Form vom „Schwarzen Tod“- der Pest… man fiebert gespannt mit wer es überlebt und wer nicht..

Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, wer  „Die Säulen der Erde“  schon gelesen hat, für den ist es ein MUSS!

Aber auch für alle anderen eine tolle Lektüre für die der erste Band vielleicht nicht zwingend notwendig ist, aber mit Bezug auf die Verwandschaftsverhältnisse doch nützlich!

Ich kann einfach nur sagen : Lest es!!!! 🙂

Die Tochter der Wanderhure – Iny Lorentz

20. April 2010

Mehr als zwölf Jahre sind vergangen, seit Marie, die ehemalige Wanderhure ihre letzten Abenteuer bestehen musste. Nun lebt sie glücklich und zufrieden mit ihrem Mann Michel auf Burg Kibitzstein. Ihre Tochter Trudi ist der ganze Stolz der beiden und träumt bereits selbst von der großen Liebe.

Doch dann passiert das Unfassbare, und Trudi muss sich einem Abenteuer stellen, das ihr ganzes Leben verändern wird…

Wieder ein Buch aus der Wanderhuren Serie das ich einfach nur verschlungen hab…man fiebert die ganze Zeit mit, welches Abenteuer, vorher Marie und nun Trudi, bestehen muss.

Für mich ist es nie langweilig geworden und konnte es fast in einem Rutsch durchlesen!!

Was ich auch immer wieder interessant finde, ist einfach das man erfährt, wie es zur damaligen Zeit vor sich ging…in dem Falle, dass man wirklich teilweise Wochen brauchte um z.B. eine Entfernung zu überbrücken, die man heutzutage in einem Tag oder sogar weniger erreicht ! Oder allgemein wie die Gesellschaftshierarchie war. All diese kleine Dinge finde ich immer wieder interessant zu lesen!

Was man aber sagen muss, wie bei den anderen Wanderhuren-Büchern war es schon so, das man meist schon vorab wusste, wie es enden würde…macht es aber nicht langweiliger…einfach weil man den Weg zum Ende ja noch nicht kennt, und bekanntlich ja der Weg das Ziel ist :-)!

Prüfungsbelohnung

12. Februar 2010

Heut habe ich die letzte Prüfung der ersten Prüfungsphase geschrieben und mich erfolgreich für den Stress der letzten Wochen belohnt

Ich hab den Wühltisch mit den Mängelexemplaren gestürmt:

Julia Kröhn – Die Regentin

„Von Wikingern verschleppt und verkauft, muss die angelsächsische Kurfürstentochter Bathildis am fränkischen Kurfürstenhof Sklavendienste verrichten. Und doch ist sie nicht glücklich, als der Merowinger-König Chlodwig II sie zu seiner Ehefrau und Königin macht. Denn Bathildis liebt einen anderen…“

*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*

Timothy Carter – Dämonenhunger


„So richtig leicht hat Vincent es nicht: Sein Bruder nervt, seine Eltern gehören einer merkwürdigen Sekte an – und dann erfährt er auch noch von einem übellaunigen Elf, dass die Vernichtung der Menschheit durch hungrige Dämonen unmittelbar bevorsteht. So etwas kann einem wirklich den Tag versauen! Also muss Vincent sich schleunigst darum kümmern, die Welt zu retten. Falls das überhaut noch möglich ist…“

*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*

Sebastian Fitzek – Der Seelenbrecher

„Drei Frauen – alle jung, schön und lebenslustig – verschwinden spurlos. Nur eine Woche in den Fängen des Psychopathen, den die Presse den Seelenbrecher nennt, genügt: Als man die Frauen wieder aufgreift, sind sie verwahrlost, psychisch gebrochen – wie lebendig in ihrem eigenen Körper begraben. Kurz vor Weihnachten wird der Seelenbrecher wieder aktiv, ausgerechnet in einer psychiatrischen Luxusklinik. Ärzte und Patienten müssen entsetzt feststellen, dass man den Täter unerkannt eingeliefert hat, kurz bevor die Klinik durch einen Schneesturm völlig von der Außenwelt abgeschnitten wurde. Verzweifelt versuchen die Eingeschlossenen einander zu schützen – doch in der Nacht des Grauens, die nun folgt, zeigt der Seelenbrecher, dass es kein Entkommen gibt …“

*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*

Sebastian Fitzek – Das Kind
„Als Strafverteidiger Robert Stern diesem ungewöhnlichen Treffen zugestimmt hatte, wusste er nicht, dass er damit eine Verabredung mit dem Tod einging. Noch weniger ahnte er, dass der Tod etwa 1,43 m messen, Turnschuhe tragen und lächelnd auf einem gottverlassenen Industriegelände in sein Leben treten würde. Simon, von nun an Sterns ständiger Begleiter, ist ein zehnjähriger Junge – und fest davon überzeugt, in einem früheren Leben ein Mörder gewesen zu sein …“

*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*

Und zu guter letzt hab ich auf diesem Tisch voller reduzierter Bücher auch noch den 2. Teil meiner geliebten Dexter-Reihe gefunden. Mit dem ersten Buch (Des Todes dunkler Bruder) habe ich heut angefangen und bin jetzt schon begeistert.

Jeff Lindsay – Komm zurück, mein dunkler Bruder

„Noch immer plagen Dexter Morgan, Spezialist für Blutanalysen bei der Polizei von Miami, Gelüste, es den schlimmsten Serienkillern mit gleicher Münze heimzuzahlen. Da trifft es sich gut, dass Miami gerade von einer neuen Mordserie erschüttert wird. Gefunden werden die verkohlten Leichen zweier junger Frauen, deren Köpfe verschwunden und durch getöpferte Stierschädel ersetzt worden sind. Als Dexter am Tatort eintrifft, erschrickt der »Dunkle Passagier«, sein rachdurstiges Alter Ego, allerdings zu Tode – und macht sich spurlos davon. Dexter ist vollkommen ratlos. Was soll er ohne seinen geheimen Einflüsterer nur machen?“

Die Zitate sind die Klappentexte der jeweiligen Bücher