Verblendung von Stieg Larsson

Gestern Abend habe ich den ersten Teil der Trilogie um Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist zu Ende gelesen und ich muss sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat.
Aufmerksam bin ich darauf geworden, weil das Buch in vielen Top-10- oder Bestseller-Listen auftaucht und weil die Verfilmung letztens im Kino lief (habe aber den Film noch nicht gesehen).

In dem Buch geht es um das Verschwinden von Harriet Vanger, der Lieblingsnichte des Großindustriellen Henrik Vanger. Keiner weiß, was mit ihr passiert ist, ob ein Verbrechen vorliegt oder ob sie einfach abgehauen ist. Henrik Vanger ist davon überzeugt, dass Harriet ermordet wurde, aber alle Spuren laufen ins Leere und die Polizei hat die Ermittlungen längst aufgegeben. Doch Henrik Vanger kann die ganze Sache selbst nach 43 jahren nicht vergessen und engagiert den Wirtschaftsjournalisten Mikael Blomkvist um allen Spuren nochmal nach zu gehen. Mikael arbeitet in der Redaktion des Magazin „Millenium“, welches er mit seiner Freundin Erika Berger gegründet hat und wo er schon mal gerne schmutzige Seiten erfolgreicher schwedischer Unternehmen aufdeckt und veröffentlicht. Doch bei der sogenannten „Wennerström-Affäre“ läuft vieles schief und so wird er wegen Verleumdung zu einer Haftstrafe verurteilt. So kommt es schließlich, dass er den Auftrag von Henrik Vanger annimmt und in das kleine Dörfchen Hedestad zieht. Dort schreibt er offiziell an der Biografie der Familie Vanger, aber eigentlich recherchiert er wegen dem Verschwinden von Harriet. Henrik ist nämlich davon überzeugt, dass der Mörder aus der eigenen Familie stammt. Nach einiger Zeit trifft Mikael auf neue Erkenntnisse und wird schließlich unterstützt von der jungen Lisbeth Salander. Lisbeth ist ein Computergenie mit fotografischem Gedächtnis, aber sozial eigentlich nicht gesellschaftsfähig. Trotzdem arbeiten die beiden gut zusammen und können das dunkle und grauenvolle Geheimnis der Familie Vanger schließlich aufdecken.

Die Geschichte hat zuerst mehrere Erzählstränge, vor allem die Geschichte um Mikael mit seiner Recherche um Harriet und um die Person Lisbeth Salander. Es dauert fast bis Mitte des Buches bis Lisbeth und Mikael das erste mal persönlich aufeinander treffen. Trotzdem fand ich die einzelnen Erzählstränge nicht langweilig, da sie vielversprechend auf ein gemeinsames Ganzes hindeuteten. Wenn es um die ganzen Verwandtschaftsverhältnissen der Familie Vanger geht, kann man schon mal durcheinander kommen und ich musste auch ein paar mal zurück blättern auf den Familienstambaum. Dieser Abschnitt im Buch zieht sich auch ein bisschen, wo nicht viel passiert. Da ist es ganz gut, dass zwischendurch zu dem Erzähstrang um Lisbeth Salander gesprungen wird, die mich fasziniert hat und die man irgendwie gern haben muss. Das Ende habe ich so überhaupt nicht erwartet. Jedoch war ich etwas erstaunt, dass bestimmt noch fast 100 Seiten zu lesen waren, obwohl bereits aufgeklärt war was mit Harriet passierte. Ich fand das aber nicht schlimm oder langweilig, unter anderem weil das Genie von Lisbeth nochmal richtig zu Geltung kommt.

Ich kann das Buch für Krimi-Fans nur empfehlen. Auf jeden Fall werde ich die anderen zwei Teile (Verdammnis und Vergebung) auch noch lesen 🙂

Advertisements
Explore posts in the same categories: Uncategorized

Schlagwörter: ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

One Comment - “Verblendung von Stieg Larsson”

  1. Miri Says:

    Diesen Roman habe ich nun auch gelesen und er hat mir sehr gut gefallen. Caros Rezension entspricht schon allem, was sich zu dem Buch sagen lässt. Hinzufügen möchte ich nur, dass der Beginn des Buches ziemlich langweilig ist. Er ist zwar am Rande für die Geschichte wichtig, hätte aber auch gut gekürzt werden können, da sich normale Leser sowieso nicht mit Wirtschaft auskennen, wie sie hier beschrieben wird. Ich habe diesen Teil einfach überblättert und die Stoyr trotzdem verstanden. Zum anderen sind Caro und mir später ein paar Logikfehler aufgefallen, die der Geschichte aber dennoch keine Minuspunkte einheimsen. Ob ich den zweiten Teil lese, weiß ich allerdings noch nicht, da ich aufgrund des Klappentext fand, dass hier eine Geschichte beschrieben wird, wie sie nur schon all zu oft in anderen Büchern erzählt wird.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: