Archiv für Januar 2010

Lesewetter

30. Januar 2010

Bei diesem Wetter möchte man sich doch am Liebsten ins Bett murmeln, einen heißen Kakao daneben stellen und ein gutes Buch in der Hand.
Nun, Punkt 1 und 2 kann ich gut erfüllen. Allerdings ist meine Lektüre eher…nunja lehrreich:

Brandes/Odening – Investition, Finanzierung und Wachstum in der Landwirtschaft

Begleitend zu der Vorlesung „Entscheidungstheorie“ kann mir das Buch einige Fragen beantworten, auch wenn ich einige Sätze öfter wiederholen muss, bis ich sie vollends verstanden habe.
Die Gliederung ist verständlich, aber da mein Professor dieses Buch in seiner Vorlesung nutzt, haben wir da ja auch weitgehend die gleiche Gliederung.
Fremdwörter und Rechenwege werden meistens gut erklärt, allerdings werden einige mathematische Kenntnisse vorausgesetzt (ich musste beispielsweise nochmal nachschlagen was eine Umkehrfunktion ist…)

Ja, ich kann mir durchaus ein besseres Buch vorstellen und es gibt ja auch noch so viele in meinem Regal die auf mich warten. Aber manchmal muss das eben sein 😉

Bücherkiste

26. Januar 2010

Da die handwerker im haus sind, musste ich mein bücherregal räumen, damit genug platz zum arbeiten ist.
ich hab also einfach alle in eine große kiste getan in der weisen voraussicht, ich muss sie nicht tragen, sondern kann sie in den flur schieben:


(zur größeren ansichten einmal anklicken)

da sich dieser bücherstapel aber nicht verkleinert, sondern eher rapide vermehrt, hoffe ich, dass ich nicht allzuschnell umziehen muss.
und wenn ich daran denke, dass bei meiner mom auch nochmal 2 kisten untergestellt sind, sollte ich mir langsam überlegen, ob ich mich nich doch von einigen büchern trennen sollte…

6 aus 100

25. Januar 2010

ich hab bei libromanie eine liste mit 100 buchtiteln gefunden. laut BBC sollen die meisten menschen davon gerade mal 6 gelesen haben.
wir haben für euch getestet 😉
zu erklärung: fett geschriebene titel hat miri gelesen, kursiv wurde von chrissi gelesen und unterstrichen ist von maria

1. Pride and Prejudice – Jane Austen
2. The Lord of the Rings – JRR Tolkien
3. Jane Eyre – Charlotte Bronte
4. Harry Potter series – JK Rowling
5. To Kill a Mockingbird – Harper Lee
6. The Bible
7. Wuthering Heights – Emily Bronte
8. Nineteen Eighty Four – George Orwell
9. His Dark Materials – Philip Pullman
10. Great Expectations – Charles Dickens
11. Little Women – Louisa M Alcott
12. Tess of the D’Urbervilles – Thomas Hardy
13. Catch 22 – Joseph Heller
14. Complete Works of Shakespeare
15. Rebecca – Daphne Du Maurier
16. The Hobbit – JRR Tolkien
17. Birdsong – Sebastian Faulk
18. Catcher in the Rye – JD Salinger
19. The Time Traveler’s Wife – Audrey Niffenegger
20. Middlemarch – George Eliot
21. Gone With The Wind – Margaret Mitchell
22. The Great Gatsby – Scott Fitzgerald
23. Bleak House – Charles Dickens
24. War and Peace – Leo Tolstoy
25. The Hitch Hiker’s Guide to the Galaxy – Douglas Adams
26. Brideshead Revisited – Evelyn Waugh
27. Crime and Punishment – Fyodor Dostoyevsky
28. Grapes of Wrath – John Steinbeck
29. Alice in Wonderland – Lewis Carroll
30. The Wind in the Willows – Kenneth Grahame
31. Anna Karenina – Leo Tolstoy
32. David Copperfield – Charles Dickens
33. Chronicles of Narnia – CS Lewis
34. Emma – Jane Austen
35. Persuasion – Jane Austen
36. The Lion, The Witch and The Wardrobe – CS Lewis
37. The Kite Runner – Khaled Hossein
38. Captain Corelli’s Mandolin – Louis De Bernieres
39. Memoirs of a Geisha – Arthur Golden
40. Winnie the Pooh – AA Milne
41. Animal Farm – George Orwell
42. The Da Vinci Code – Dan Brown
43. One Hundred Years of Solitude – Gabriel Garcia Marquez
44. A Prayer for Owen Meaney – John Irving
45. The Woman in White – Wilkie Collins
46. Anne of Green Gables – LM Montgomery
47. Far From The Madding Crowd – Thomas Hardy
48. The Handmaid’s Tale – Margaret Atwood
49. Lord of the Flies – William Golding
50. Atonement – Ian McEwan
51. Life of Pi – Yann Martel
52. Dune – Frank Herbert
53. Cold Comfort Farm
54. Sense and Sensibility – Jane Austen
55. A Suitable Boy – Vikram Seth
56. The Shadow of the Wind – Carlos Ruiz Zafon
57. A Tale Of Two Cities – Charles Dickens
58. Brave New World – Aldous Huxley
59. The Curious Incident of the Dog in the Night – Mark Haddon
60. Love In The Time Of Cholera – Gabriel Garcia Marquez
61. Of Mice and Men – John Steinbeck
62. Lolita – Vladimir Nabokov
63. The Secret History – Donna Tartt
64. The Lovely Bones – Alice Sebold
65. Count of Monte Cristo – Alexandre Dumas
66. On The Road – Jack Kerouac
67. Jude the Obscure – Thomas Hardy
68. Bridget Jones’s Diary – Helen Fielding
69. Midnight’s Children – Salman Rushdie
70. Moby Dick – Herman Melville
71. Oliver Twist – Charles Dickens
72. Dracula – Bram Stoker
73. The Secret Garden – Frances Hodgson Burnett
74. Notes From A Small Island – Bill Bryson
75. Ulysses – James Joyce
76. The Inferno – Dante
77. Swallows and Amazons – Arthur Ransome
78. Germinal – Emile Zola
79. Vanity Fair – William Makepeace Thackeray
80. Possession – AS Byatt
81. A Christmas Carol – Charles Dickens
82. Cloud Atlas – David Mitchell
83. The Color Purple – Alice Walker
84. The Remains of the Day – Kazuo Ishiguro
85. Madame Bovary – Gustave Flaubert
86. A Fine Balance – Rohinton Mistry
87. Charlotte’s Web – EB White
88. The Five People You Meet In Heaven – Mitch Albom
89. Adventures of Sherlock Holmes – Sir Arthur Conan Doyle
90. The Faraway Tree Collection – Enid Blyton
91. Heart of Darkness – Joseph Conrad
92. The Little Prince – Antoine De Saint-Exupery
93. The Wasp Factory – Iain Banks
94. Watership Down – Richard Adams
95. A Confederacy of Dunces – John Kennedy Toole
96. A Town Like Alice – Nevil Shute
97. The Three Musketeers – Alexandre Dumas
98. Hamlet – William Shakespeare
99. Charlie and the Chocolate Factory – Roald Dahl
100. Les Miserables – Victor Hugo

Ralf Schmitz – Schmitz‘ Katze

22. Januar 2010

„Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal“
Ich bin schon länger um das Buch rumgeschlichen und hab auch schon viel davon gehört, aber letzte Woche habe ich es dann doch endlich gekauft.
Es war ein guter Kauf!

Ralf Schmitz erzählt von seinen Erlebnissen mit seiner Katze (Minka, 23) und anderen Samtpfoten. Dies tut er auf seine gewohnte Art und während des Lesens konnte ich mir richtig vorstellen, wie er dabei auf der Bühne rumhopst und ich hatte immer wieder seine Stimme im Ohr.
Es gab mehrere Stellen, an denen ich laut lachend im Bett lag und noch mehr, an denen ich wissend nickte. Nur eine Story hab ich überblättert, weil sie meiner Meinung nach nicht wirklich in das Buch passte, (für mich) unlustig war und irgendwie keinen Sinn ergab: die Geschichte von Supercat. Dafür macht die Cat-Piss-Twilightzone und die vielen Bilder alles wieder gut.
Außerdemdem gibt es viele Tipps, mal mehr mal weniger nützlich, aber auf jeden Fall immer unterhaltsam.
Für Ralf Schmitz-Fans und Katzenliebhaber ist dieses Buch auf jeden Fall zu empfehlen, auch wenn man einige Storys schon aus dem Programm von Ralf Schmitz kennt.

Das Kind von Sebastian Fitzek

18. Januar 2010

Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren, von wo aus er als Journalist und Autor für zahlreiche Hörfunkstationen und TV-Sender tätig ist. Seine beiden Psychothriller Die Therapie und Amokspiel eroberten die Bestsellerlisten im Sturm und begeisterten Kritiker wie Leser gleichermaßen. Er hat sich mittlerweile als feste Größe in der deutschen Krimilandschaft etabliert. ( Droemer Verlag/ Lübbe Audio Bücher zum Hören)

Klappentext: Strafverteidiger Stern ist wie vor den Kopf geschlagen, als er seinen neuen Mandanten sieht. Simon, ein zehnjähriger Junge, todkrank- und fest überzeugt, in einem früheren Leben ein Mörder gewesen zu sein. Sterns Verblüffung wandelt sich in Entsetzen, als er  durch Simons Beschreibung einen gespaltenen Schädel findet. Und nicht nur Simon berichtet von weiteren Opfern, schon bald wird auch die Gegenwart mörderisch… (Droemer Knaur Verlag/Lübbe Audio)

Ich habe dieses Hörbuch, wie schon geschrieben, in einem Stapel aussortierter Bücher gefunden und sofort mitgenommen, da ich schon öfters von den Krimis von Fitzek gelesen hatte und nun unbedingt selber mal was von ihm hören wollte. Das Hörbuch fesselt einen vom ersten Moment an und bleibt über seine 289 Minuten hinweg spannend! Man kann einfach nicht aufhören! Gelesen wird es von Simon Jäger, den viele vielleicht als die Stimme von Matt Damon, Heath Ledger oder Josh Hartnett kennen, und der dem Hörbuch zusätzlich Spannung verleiht.

Da es in dem Buch Eindrücke in die Kinderpornographie-Szene Berlins gibt, ist das Buch an dieser Stelle vielleicht nicht für jedermann gut zu hören. Ich muss sagen, dass ich diese Szenen auch äußerst aufwühlend fand. Ohne zu viel zu verraten  hat mich das Ende ziemlich begeistert, da man bis zum Schluss nicht ahnt, wer sich hinter „der Stimme“ verbirgt und wir Simon an die Überzeugung kommt, ein Mörder zu sein.

Auf jeden Fall hörenswert!

Anne Rice – Interview with the Vampire

17. Januar 2010

Den erste Teil der Chronik der Vampire habe ich nun fertig gelesen und mir direkt danach den Film angeschaut.
Das Buch ist in 4 Teile unterteilt und als Rahmenhandlung dient das Interview, welches der „der Junge“ mit dem Vampir Louis führt. In diesem Interview erzhält er von seinem Leben als Vampir, angefangen mit seiner „Zeugung“ durch Lestat im Jahre 1791, über die Verwandlung der 5jährigen Claudia, welche nun für immer im Körper eines Kindes gefangen ist bishin zum 20. Jahrhundert.
Im ersten Teil des Buches wird die Geschichte der 3 Vampire erzählt. Es wird deutlich, dass Louis und Claudia in Lestat – dem Erzeuger der beiden- einen Lehrmeister sehen, der ihnen allerdings keine Antworten auf ihre Fragen gibt. Claudia schmiedet einen Plan Lestat zu töten um dann mit Louis nach Europa zu reisen und dort andere Wesen ihrer Art zu finden. In Paris treffen sie dann auf den Vampir Armand und noch weitere Vampire.

Es gibt viele überraschende Wendungen in dem Buch und auch jeder einzelne Charakter entwickelt sich. Louis, der immer noch Respekt vor dem Leben hat und nicht morden will im Gegensatz zu Lestat, der vor allem Claudia in dieser Hinsicht als Lehrmeister dient.
Sehr bewegend finde ich Claudias innerer Kampf sich damit abfinden zu müssen, dass sie äußerlich nie erwachsen werden kann. Dieser Aspekt wurde im Film sehr gut umgesetzt und sogar noch deutlicher dargestellt.
Generell ist der Film sehr nah am Buch. Nur ein paar Kleinigkeiten wurden geändert oder überspitzt dargestellt. Mir persönlich gefällt auch das Filmende besser, als das Ende im Buch, obwohl es ähnlich ist. Die Umsetzung von Lestat im Film durch Tom Cruise finde ich sehr gelungen. Auch Claudia (Kirsten Dunst) und Louis (Brad Pitt) sind gut dargestellt. Allerdings muss ich auch ein wenig meckern 😉 : Laut Buch ist Armand 17 als er zum Vampir wird und kann somit auch nicht altern. Im Buch wird Armand als ältester aller Vampire dargestellt, der über 400 Jahre ist. Antonia Banderas ist in dieser Rolle zwar gut, aber die 17 nimmt man ihm nun wirklich nicht mehr ab 😉
Trotzdem kann ich Buch und Film empfehlen! Beides hat mir sehr gut gefallen und ich bin jetzt schon gespannt wie Lestat im 2. Teil der Chronik dargestellt wird: „Der Vampir Lestat“ muss allerdings noch ein wenig warten, denn ich werde vorher mal wieder ein deutsches Buch lesen.

oh schatz Bücher… nur mal gucken!

16. Januar 2010

Gestern waren wir in der Stadt unterwegs und dort war ein Stand mit aussortierten Büchern… und da ich an sowas ja NIE vorbeigehen kann, haben wir mal die Bücher durchstöbert und siehe da ein Hörbuch gefunden: Sebastian Fitzek- Das Kind.

Da wir ja mitten in den Lernvorbereitungen stecken, musste ich mich zurückhalten Bücher zu kaufen, aber das Hörbuch haben wir dennoch mitgenommen. Wir haben schon die Hälfte gehört, so dass die Kritik bald folgt!